Autorin

Dieser Artikel wurde im Katzenmagazin "Katzen Extra Spezial" (Ausgabe (01/1994) veröffentlicht.

 

Rasseportrait "Tonkinese-Katze" von Birgitta Kuhlmey

Genotyp: aaB-cscbdd, Tonkinese, blue mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery
Genotyp: aaB-cscbdd, Tonkinese, blue mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery

Tonkinesen sind kurzhaarige Maskenkatzen.

Sie entwickelten sich in den 60er Jahren aus zwei bereits etablierten Rassen - aus Siamesen und Burmesen.

 

Die rassetypischen Merkmale der Tonkinesen sind

  • die bläulich grüne Augenfarbe und
  • die spezielle Farbe ihres Haarkleides.

 

Die besondere Fellfarbe der Tonkinesen

 

Genau wie Siamesen und Burmesen gehören Tonkinesen genetisch gesehen in die Gruppe der Albinoserie.

 

Das Haarkleid der Tonkinesen ist nicht vollständig pigmentiert.

 

Die Gesichtsmaske, die Ohren, der Schwanz, die Beine und bei Katern der Hodensack, die sogenannten Points, sind stärker pigmentiert als der Rumpf.

In Bezug auf Fell- und Augenfarbe stehen Tonkinesen genau zwischen Burmesen und Siamesen.

Sie stellen das klassische Beispiel für eine intermediäre Vererbung und unvollständige Dominanz dar.

 

Fellpigmentierung der Tonkinesen

Burmesen mit Genotyp cbcb können mehr Pigment ausbilden als Siamesen mit Genotyp cscs.

 

Tonkinesen haben den Genotyp cscb.

 

Sie haben ein Allel für Burmapigmentierung cb und ein Allel für Siam-Pigmentierung cs.

Farblich durchsetzten kann sich weder das Allel cb noch das cs Allel.

 

Dadurch entsteht die in der Katzenwelt einzigartige Fellfarbe der Tonkinesen.

 

In Amerika denn man diese Fellfarbe mink-farben. Mink heißt Nerz und trifft aber nur die Farbe des schwarzen Genotyps der Tonkinesen.

 

Augenpigmentierung der Tonkinesen

Der Genotyp cscb beeinflußt auch die Augenfarbe.

Siamkatzen haben blaue Augen, Burmesen haben gelbe Augen.

Die Augenfarbe der Tonks liegt genau dazwischen.

Man kann sie als grünlich blau oder blau-grün bezeichnen.

 

In Amerika nennt man die Farbe der Augen aquamarine.

Man sieht so eine Farbe, wenn man in ein tiefes Gewässer schaut. Je nach Lichteinfall erscheint sie grünlich blau oder bläulich grün, wobei die jeweils zuerst genannte Farbe minimal stärker in Erscheinung tritt.

 

Tonkinese, lilac/platinum mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery
Genotyp: aab-cscbdd, Tonkinese, lilac/frost/platinum-mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery

Tonkinesen - Vererbung der Fellfarbe

 

Die besonderen Farben der Tonkinesen sind als Rassemerkmal ein Vorteil, aber bezüglich der Vererbung ein Handicap.

 

Paart man Tonkinesen untereinander, also

cscb mal csc

so erhält man nach den Mendelschen Regel

  • 50% Tonkinesen, Genotyp cscb,
  • 25% Tonkinesen mit Siam-Pigmentierung, Genotyp cscs und
  • 25 % Tonkinesen mit Burma-Pigmentierung, Genotyp cbcb.

 

Tonks cs cb
cs cscs    cbcs
cb              cbcs cbcb     

 

Will man einen Wurf haben, der nur aus Tonkinesen bestehen soll, muss man Tonkinese Burma-Variant mit Tonkinese Siam-Variant paaren.

 

Tonkinese Burma-Variant cbcb

mal

Tonkinese Siam-Variant cscs

=

100 % Tonkinese cscb

 

Tonks   cs  cs
 cb    cscb    cscb  
 cb  cscb  cscb

 

 

Tonkinesen-Varianten haben keinen Champion-Status

 

Leider haben die Tonkinesen mit Siam- und Burma-Pigmentierung bis heute bei den meisten Katzenvereinen keinen Champion-Status. Sie leisten zwar als Zuchttiere wertvolle Beiträge, können aber keine Titel auf Ausstellungen erwerben.

 

 

 

Tonkinese chocolate/champagne sepia, Bildquelle: Nashira´s Cattery
Genotyp: aablblcsbcD-, Tonkinese, cinnamon/honey-mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery

Negatives Image der Tonkinesen-Varianten

Ziemlich unangebracht und sogar abträglich für die Rasse ist das negative Image der Siam- und Burma-pigmentierten Tonkinesen in der Katzenwelt. Von den meisten Leuten, die sich mit der Katzengenetik nicht ausreichend befaßt haben, werden sie als schlecht typierte Siamesen oder Burmesen belächelt.

 

Durch die Entstehungsgeschichte sind die Tonkinesen stark belastet.

Fast jeder mittelmäßig informierte  Rassekatzenliebhaber weiß, dass diese Katzen aus Siamesen und Burmesen entstanden sind. Aber, dass die Züchter in über 30 Jahren konsequenter Selektion den Typ der Tonkinesen, das heißt die Körperformen und Körperproportionen sehr gut gefestigt haben, wissen die wenigsten.

 

Die Aufspaltung der Tonkinesen in die verschieden starken Pigmentierungsvarianten, in Siam- und Burma-Varianten, bedeutet nämlich nicht gleichzeitig die Aufspaltung in verschiedene Körperformen und Körperproportionen, sprich verschiedene Rassen.

Das ist ein wichtiger Aspekt über den man sich im Klaren sein muss, wenn man über Tonkinesen diskutieren will.

 

Tonkinesen, die heute einen Vollstammbaum haben, stammen mindestens aus der fünften Generation ihrer Rasse. Tonks, die weniger als fünf Generationen aufweisen können, haben gewöhnlich Experimentalstammbäume.

 

Der Ursprung der Tonkinesen

Katzen mit Tonkinesen-farbenen Fell sind schon aus den Anfängen der Katzenzucht bekannt. Im 19. Jahrhundert wurden sie auf englischen Katzenausstellungen unter dem Namen Golden Siam oder Chocolate Siam ausgestellt.

 

Aus den Unterlagen der Burmazucht ist zu entnehmen, dass Won Mau, die erste Burmaktze, die 1930 aus Rangun (Burma) nach Amerka importiert wurde, kein Burma-braunes Haarkleid hatte. Ihr Fell hatte die Farbe, die man heute in Amerika natural-mink und in England Tonkinesen-braun nennt. Zu Anfang der Burmazucht hatten viele Tiere, die als Burmakatze registriert waren, in Wirklichkeit Tonkinesen-farbene statt Burma-farbene Haarkleider. Genau aus diesem Grunde hat die CFA (Cat Fanciers Association) in den späten 40er Jahren der Champion Status  der Burmesen vorübergehend für ungültig erklärt.

 

Tonkinese, lilac-tortie-mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery
Genotyp: OXaab-cbcsdd, Tonkinese, lilac-tortie-mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery

Der Name der Tonkinesen

Der Name der Tonkinesen wurde Anfang der 60er Jahre von amerikanischen Züchtern kreiert. Er bezieht sich auf den Golf von Tonkin im Südchinesischen Meer, der gegenüber dem Golf von Bengalen und der Küsten von Burma (Birma) und Siam (Thailand) liegt. Der Name soll eine Verbindung zu den Vorfahren herstellen und veranschaulichen, dass Tonkinesen zwar einige Qualitäten von Siamesen und Burmesen aufweisen, jedoch eine eigenständige Rasse repräsentieren.

 

Gulf of Tonkin, Bildquelle: wikipedia.org
Gulf of Tonkin, Bildquelle: wikipedia.org

Zu jener Zeit entwickelten einige amerikanische und canadische Katzenzüchter eine Menge Enthusiasmus und begannen die Zucht der Katzen mit dieser einzigartigen Fellfarbe. Sie waren damals schon davon überzeugt, dass man den Typ (Körperform, Körperproportionen) der Tonkinesen gleichbleibend züchten kann, aber nicht die Farbe.

 

Zu den erfolgreichsten Züchtern gehört Mrs. Margret Conroy aus Ontario, Canada. Sie züchtete bereits vor 1965 Tonkinesen. Die CCA (Canadian Cat Association) war die erste Organisation, die ihre Mühe belohnte und die Rasse zum Champion Wettbewerb zuließ.

1975 wurde die Rasse in den USA von der CFF (Cat Fanciers Federation) anerkannt und von der CFA (Cat Fanciers Association) zur Registration zugelassen. Aber erst 1984 bekamen die Tonkinesen in dieser Organisation den Champion-Status.

In Großbritannien wurden sie im Mai 1991 vom GCCF (Governing Council of the Cat Fancy) anerkannt. Dort entstand in den 80er Jahren der erste europäische Tonkinesen Katzenklub, The Tonkinese Breed Club.

 

Kurze Zeit später findet man auch in Deutschland vereinzelt Importkatzen aus England und Amerika.

 

Der Trend zu intermediären Körper- und Kopfformen, der dem Schönheitsempfinden von Katzenliebhabern mehr gerecht wird als extreme Formen, läßt sich nicht verheimlichen. Deshalb werden Tonkinesen mit ihren harmonischen Kopf- und Körperproportionen sicherlich schon bald einen festen Platz in der europäischen Katzenszene einnehmen.

 

 

Tonkinese, chocolate/champagne-mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery
Genotyp: aab-cbcsD-, Tonkinese, chocolate/champagne-mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery

Aussehen der Tonkinesen

Der Gesamteindruck der Tonkinesen ist der einer gut proportionierten Katze von gemäßigt schlankem Typ.

Tonkinesen sollen typmäßig zwischen Burmesen und Siamesen liegen, von denen ihre Rasse abgeleitet wurde.

 

Kopf

Gut breit zwischen den Ohren, leicht gerundeter Schädel, modifizierter Keil von mittleren Proportionen. Schnauze weder zu spitz noch zu breit. Deutlicher, aber nicht übertriebener Whiskerpinch (Einkerbung zur Formung der Schnauze). Das Profil zeigt eine leichte Naseneinbuchtung, einen ebenen Biß und ein Kinn von mittlerer Tiefe.

 

Ohren

Mittelgroß, nach vorne geneigt, etwas länger als breit, breit an der Basis, die Enden oval abgerundet. Die Basis ist sowohl seitlich wie auch auf dem Kopf angesetzt, die äußere Linie folgt der Wangenlinie.

 

Augen

Mehr offen in der Form als orientalische Augen, aber nicht rund, mittelgroß, die obere Linie verläuft nach orientalischer Art in Richtung Nase, die untere Linie ist gerundet. Die augen sind gut auseinander plaziert. Die Augenfarbe ist blaß grünlich-blau oder vorzugweise bläulich-grün, erlaubt ist ein Bereich von grün bis hellblau, aber orange, gelbe und tiefblaue Augenfarbe kann nicht akzeptiert werden. Eine unvollständige Entwicklung der Augenfarbe findet man bei Kitten.

 

 

Tonkinese, brown/natural-mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery
Genotyp: aaB-cbcsD-, Tonkinese in der 4. Generation, brown/natural-mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery

Körper

Mittellang bis lang, gut ausgewogen, fest und muskulös. Brust im Profil leicht gerundet, mittellanger Hals.

 

Beine und Pfoten

Schlanke Beine, muskulös und in Proportion zum Körper, die Hinterbeine etwas länger als die Vorderbeine. Pfoten zierlich und oval.

 

Schwanz

Er reicht vorzugsweise bis zur Schulter, ist weder dick noch peitschenförmig.

 

Fell

Anliegend und kurz, fein, weich, seidig mit glänzendem Schimmer.

 

Tonkinese, blue-tortie-mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery
Genotyp: OXaaB-cbcsdd, Tonkinese, blue-tortie-mink, Bildquelle: Nashira´s Cattery

Tonkinesen - Fellfarbe

Die Points - Make, Ohren, Beine und Schwanz - sind deutlich dunkler als die Körperfarbe, sie verschmelzen sanft ohne scharfen Kontrast. Die Körperfarbe ist gleichmäßig, ohne Zeichnung und wird in Richtung Körperunterseite allmählich etwas heller. Außer bei den Farbschlägen Red Mink und Cream Mink sind keine Streifen erlaubt. Geisterzeichnung ist bei Kitten in allen Farben erlaubt. Keine weißen Haare.

 

Temperament

Tonkinesen sind lebhaft, neugierig und sehr freundlich.

 

Tonkinesen - Namen der Fellfarben

Natural Mink oder Seal Mink

Blue Mink

Chocolate Mink oder Champagner Mink

Honey Mink oder Cinnamon Mink

Fawn Mink

Red Mink

Cream Mink

 

Tonkinese, blue mink, Cattery von der Mozarthöhe
Genotyp: aaB-cbcsdd, Tonkinese blue mink, Bildquelle: Cattery von der Mozarthöhe

Bezeichnungen der Fellfarben am Colorations-Locus

Bezeichnungen der Fellfarben am Colorations-Locus, (c) Birgitta Kuhlmey

 

 

Fellfarben der Tonkinesen

Tonkinesen - untereinander verpaart - können bei entsprechendem genetischen Hintergrund eine faszinierende Farbpalette liefern.

 

Die folgende Tabelle, die sich nur auf Eumelanin-Farben bezieht, soll das verdeutlichen.

 

Es ist zu beachten, dass sich die Ergebnisse aus den Verpaarungen nicht unbedingt auf einen einzigen Wurf beziehen müssen.

 

Aus eine Verpaarung von Natural Mink mit Natural Mink resultieren entweder die Chocolate-/Lilac-Farben oder die Cinnamon-/Fawn-Farben, aber nicht  beide Farbvarianten innerhalb eines einzigen Wurfes.

 

Bei Blue Mink mal Champagne Mink kann allerdings die ganze Farbpalette innerhalb eines einzigen Wurfes fallen.

 

Vererbung der Fellfarben - Tonkinese x Tonkinese

Vererbung der Fellfarben: Tonkinese x Tonkinese I, (c) Birgitta Kuhlmey
Vererbing der Fellfarben, Tonkinese x Tonkines II, (c) Birgitta Kuhlmey
Vererbung der Fellfarben Tonines x Tonkinese III, (c) Birgitta Kuhlmey

Zum Vergrößern auf ein Bild klicken.

 

Da die Tabellen schlecht lesbar sind, biete ich sie hier als PDF-Datei an:

Tonkinese x Tonkinese
Vererbung der Fellfarben (Eumelanin) Tonkinese x Tonkinese
IMG_0005.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

 

 


Vielen Dank an

Frau Monika Wernli, CH, Nashira´s Cattery und

Frau Silvia Kraus, Cattery von der Mozarthöhe

für die Bereitstellung der Fotos ihrer Tonkinesen-Katzen.

 

Noch mehr Informationen über TONKANESEN gibt es bei Wikipedia.

 

 

Dieser Artikel wurde in Katzen Extra Spezial, 01/94 veröffentlicht.

Text © Birgitta, 1993

"Tonkinesen-Katzen" von Birgitta Kuhlmey
Rassebeschreibung, Katzen Extra Spezial, 01/94
Tonkinesen-Katzen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

 

Katzen kostenlos mit Foto im Internet ausstellen bei

www.katzenshow.com

 

Logo von www.katzenshow.com, Katzen kostenlos im Internet ausstellen, Bildquelle: fotolia.com

 

 

©Birgitta Kuhlmey 

Alle auf dieser Homepage verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, wenden Sie sich bitte über das Kontaktformular an mich.